Parapsychologie

Die Parapsychologie ist eine Wissenschaft, die sich mit jenen Fähigkeiten und immensen Kräften der Psyche beschäftigt, die nach den heute bekannten Gesetzen der Physik nicht erklärt werden können.

Ihr Gegenstand sind die „Außersinnliche Wahrnehmung“, ASW genannt, d.h. Informationsempfang ohne Mitwirkung der fünf Sinne über die Schranken der Zeit hinaus (PSI-Signale, Signalität). Dasselbe Prinzip gilt für die Psychokinese, das ist die rein psychische Beeinflussung materieller, psychischer und biologischer Vorgänge.

Beim Laien wird oft die Parapsychologie als Kaffeesudleserei abgetan, deshalb ist es wichtig, diesbezüglich zum allgemeinen Grundverständnis, für Nichtkenner der Materie, Bewusstsein darüber zu schaffen.

Die Parapsychologie hat heute ihr Weltbürgerrecht an zahlreichen Universitäten und wird dort maßgeblich von Naturwissenschaftlern, insbesondere Physikern und wissenschaftlichen Autodidakten vorangetrieben, deren Forschungen zum Postulat einer höheren, multidimensionalen Gesetzmäßigkeit geführt hat.

Sie setzt sich aus mehreren Wissenschaftsgebieten zusammen und kann nur mit akribischer Arbeit erklärt und vollzogen werden.

Schwerpunktthemen in diesem Forschungsgebiet sind die metaphysikalische Lehre, die Höhere Mathematik, die Physik sowie die Biochemie.

Die Parapsychologie ist die Wissenschaft der feinstofflichen Ebene. Im Gegenteil zur Esoterik, die auf Okkultismus baut, ist die Parapsychologie eine Wissenschaft die sich rein auf statistische Faktoren stützt und immer bestrebt ist für alles den Wahrheitsbeweis anzutreten.