Psychokinese

Was ist PSYCHOKINESE?

Negative Energien im Menschen entstehen durch negative Empfindungserlebnisse, wie zum Beispiel Traumen, Schicksalsschläge, lieblose Erziehungsprägung, Trennung, Verlust oder auch durch schwarzmagische Fremdeinwirkung. Diese Erlebnisse verursachen nun in der Folge immer wieder Krankheiten, Ängste, Pechsträhnen, Partnerschaftsprobleme, Misserfolge, negative Lebensumstände.

In der Psychokinese (dem medialen Kontakt von Psyche zu Psyche) ist man in der Lage, alle negativen energetischen Dispositionen im Menschen zu neutralisieren bzw. vollständig aufzulösen. Dadurch wird für Sie eine Positivierung in allen Lebensbereichen geschaffen, auch bei so genannten „hoffnungslosen Fällen“.

Man ist mittels der Psychokinese in der Lage, nicht nur auf materielle Strukturen einzugreifen, sondern auch auf sämtliche PSI- und bioenergetische Dispositionen bei allen lebenden Subjekten; worauf wiederum eine willkürliche Steuerung bio-neuraler sowie bio-chemischer Prozesse möglich ist.

Jeder Empfindungsreflex (seelisch, emotional, physiologisch, mental, usw.) birgt eine psi- und bioenergetische Frequenz in sich, welche, wenn negativ, sich auch entsprechend negativ mental strukturiert.

Je häufiger negativ empfunden wird, desto stärker die Strukturierung (Prägung). Diese Prägung ist es nun, welche sich wiederum reflexiv auf das Grundempfinden auswirkt. Die Sichtweise trübt sich, negativiert sich, was zur Folge hat, dass über das vermehrte negative Empfinden psi- und bioenergetische Impulse entstehen, welche mit der Zeit negative psi- und bioenergetische Verdichtungen aufbauen und sich in sämtlichen physioneuralen Systemen manifestieren können.

Je länger man diesen negativen Verdichtungen verhaftet bleibt, umso stärker werden sie, um sich später als Geschwüre, Tumore, etc. zu manifestieren.

Mittels der Psychokinese ist man nicht nur in der Lage, diese Verdichtungen aufzuspüren (Psychoskopie = allumfassender Check auf feinstofflicher Ebene), man kann sie mittels der Psychokinese vollständig neutralisieren. Dadurch wird jeder Form von schwerwiegender Krankheit die Basis entzogen.

Außerdem ist es möglich, kongenial (gleichgerichtet) sämtliche negative mentale Segmente (Prägung) zu begradigen, wodurch der Mensch von sämtlichen nachhaltig negativen Dispositionen (mental) befreit wird, worauf einer kompletten regenerativen Gesundung nichts mehr im Wege steht.

Das Fantastische der Psychokinese liegt in dem, dass man zur eigentlichen Positivierung den Mensch selbst gar nicht braucht. Mittels eines Induktivs (Gegenstand für die mediale Konzentration; am besten ein Photo) ist es möglich, eine mediale Verbindung herzustellen, über welche sich die Psychokinese akzentuiert.

Die Entfernung zum Subjekt spielt keine Rolle (PSI-Signale sind nicht raum- oder zeitgebunden). Fazit: Sämtlichen Krankheiten, Pechsträhnen, etc. wird durch die Psychokinese die Basis entzogen und dadurch die Gewährleistung einer Positivierung in allen Lebensbereichen erzielt.